DUC Headline
Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:

THEMA: VDST-Umwelt Links

VDST-Umwelt Links 18 Feb 2017 13:33 #1

weitergeleitet von
klaus-thorsten

Die Wildgans wird ein Problem für die Bauern
Noch bis vor wenigen Jahren waren Wildgänse in Ostfriesland sehr selten. Doch nun vermehren sie sich immer mehr und werden damit zu einer Plage für die Bauern. Denn sie picken im Winter die Wintersaat aus dem Boden. Außerdem scheiden sie die unverdauten Reste sehr schnell wieder auf den Wiesen aus. Dadurch wird das Gras für die Kühe ungenießbar.
[Welt]www.welt.de/wirtschaft/article161925199/...en-als-den-Wolf.html

400 Grindwale in Neuseeland gestrandet
Vor kurzem strandeten an der neuseeländischen Küste mehr als 400 Wale. Über 300 Wale sind bereits am Strand verendet, es gilt als das größte Walsterben, dass Neuseeland je gesehen hat. Die 500 freiwilligen Helfer versuchen, die noch lebenden Tiere mit Wasser zu begießen, und haben sie zugedeckt. Die Meeressäuger können ein Gewicht von bis zu drei Tonnen erreichen und werden bis zu 8 Meter lang.
[BerlinerZeitung]www.berliner-zeitung.de/politik/mehr-als...nd-verendet-25707942

Plastikmüll weltweites Problem
Forscher der norwegischen Universität Bergen haben einen gestrandeten Cuvier-Schnabelwal untersucht und in seinem Magen 30 Plastiktüten gefunden. Die Speckschicht war sehr dünn und der Verdauungstrakt leer, das Tier scheint ausgehungert gewesen zu sein. Die Forscher*innen gehen davon aus, dass das Tier gelitten haben muss. Auch bei anderen gestrandeten Walen hatte man in den vergangenen Jahren Plastik im Verdauungstrakt gefunden. Im Ozean treibendes Plastik ist ein weltweites Problem. Nicht nur Meeressäuger, auch Seevögel leiden immer häufiger darunter.
[Spiegel Online] www.spiegel.de/wissenschaft/natur/muell-...magen-a-1132942.html

Mangrovenwald durch Kohlekraftwerk in Gefahr
In Bangladesch wächst der Energiehunger. Um den zu stillen, baut die Regierung neue Kohlekraftwerke. Doch eines soll ausgerechnet am größten Mangrovenwald der Welt entstehen. Umweltschützer sind besorgt, da die Kohle über den Seeweg zum Kraftwerk transportiert werden müsste. Dafür müsste aber auch die Fahrrinne vertieft werden. Durch den entstehenden Kohlestaub gäbe es laut UNESCO-Expert*innen außerdem massive Luft- und Wasserverschmutzungen. Umweltschützer*innen verweisen darauf, dass Mangrovenwälder natürliche Küstenschützer sind. Die Schäden, die immer wieder durch Stürme entstehen, sind in Mangrovenwäldern erheblich geringer. Mit dem Schutz von Mangrovenwäldern würde der Staat viel Geld sparen und zugleich die Umwelt schützen.
[Süddeutsche Zeitung] www.sueddeutsche.de/wissen/umwelt-der-gr...n-gefahr-1.3361351-2

Artenvielfalt per Erbgut bestimmen
Um das Vorkommen von Meereslebewesen nachzuweisen, waren bisher Fangeinsätze teils mit Schleppnetzen vonnöten. Inzwischen genügt eine Wasserprobe. Daraus werden genetische Rückstände – sogenannte Umwelt-DNS – entnommen, die in einem zweiten Schritt bestimmt werden können.
[Tagesspiegel] www.tagesspiegel.de/wissen/umwelt-dns-wi...timmen/19329076.html

Flussrenaturierungsprogramm: Blaues Band Deutschland
Das Bundeskabinett hat ein Investitionsprogramm zur Renaturierung von Bundeswasserstraßen beschlossen. Vorgeschlagen hatten das Programm „Blaues Band Deutschland“ das Verkehrs- und das Umweltministerium. Zur Umsetzung des Bundesprogramms werden ein Zeitraum von 30 Jahren und ein jährlicher Investitionsbedarf von 50 Millionen Euro angesetzt.
[Zeit] www.zeit.de/news/2017-02/01/naturschutz-...uer-fluesse-01135404
[BMUB-Pressemitteilung]
www.bmub.bund.de/presse/pressemitteilung...natuerlicher-werden/

Krabben „klonen“ Anemonen
Wissenschaftler*innen haben herausgefunden, dass Lybia-Krabben Seeanemonen „klonen“ können. Diese nur wenige Zentimeter großen Meeresbewohner halten in ihren Scheren jeweils eine Anemone. Kommt ein Artgenosse zu nah, wedeln die Tiere mit ihren Ärmchen, um den Feind zu vertreiben. Wo die Anemonen herkamen, war bislang unklar. Nun fanden die Forscher*innen heraus, dass die Krabben ihre Zierde praktisch klonen. In einem Experiment schnitt die Krabbe die Anemone in zwei Hälften. Beide Hälften wuchsen daraufhin zu zwei genetisch gleichen Tieren an. In einem weiteren Experiment wurden zwei Krabben zusammengetan. Eine Krabbe hatte eine Anemone, die andere keine. Die eine Krabbe teilte ihre Anemone in zwei Stücke, der Artgenosse eroberte eine der beiden Stücke. Da nun jeder eine Anemone hatte, konnten sich beide wieder zwei “klonen“.
[Süddeutsche Zeitung] www.sueddeutsche.de/wissen/tierwelt-unte...lumentiere-1.3360074
[Spiegel Online] www.spiegel.de/wissenschaft/natur/boxerk...ossen-a-1132658.html

Berechtigte Angst um den Golfstrom?
Der Golfstrom ist die Heizung von Europa. Wasser erwärmt sich im Golf von Mexiko, fließt nach Nord-Osten, kühlt sich ab, sinkt nach unten und fließt nach Süden zum Kap der Guten Hoffnung. Und von dort wieder zurück in den Golf von Mexiko. Damit der Strom so funktioniert, wie er funktioniert, ist nicht nur die Wassertemperatur von Bedeutung, sondern auch der Salzgehalt. Damit haben sich nun amerikanische Forscher*innen beschäftigt. Nach den Berechnungen der Forscher*innen könnte aufgrund eines „Salzimports“ im Südatlantik die Dichte des Wassers steigen. Dieses erhitzt sich nicht mehr richtig und der Golfstrom würde seine Funktion als Heizung verlieren. Zusätzlich könnte durch den Klimawandel und die abschmelzenden Eisflächen bei Grönland viel Süßwasser hinzukommen, sodass das Wasser an Dichte verliert und nicht mehr absinkt. Es könnte zu einer positiven Rückkopplung kommen. Allerdings zeigen aktuelle Zahlen, dass die Strömungen im Golfstrom bisher stabil sind.
[Spiegel Online] www.spiegel.de/wissenschaft/natur/golfst...ation-a-1130801.html

Klimawandel schwächt Wirtschaft
Mehr als 400 Milliarden Euro Schaden durch den Klimawandel – das ist laut einem Bericht der Europäischen Umweltagentur EEA die Schadenssumme, die in den Ländern der EU sowie in Norwegen, Island und Lichtenstein seit den 1980er Jahren entstanden ist. Vor allem der Mittelmeerraum sei betroffen. Auch in der Zukunft wird besonders Südeuropa durch Hitzewellen und weniger werdenden Niederschlag in Mitleidenschaft gezogen. In absoluten Zahlen ist Deutschland mit 79 Milliarden Euro am stärksten betroffen. Danach kommt Italien (60 Milliarden Euro) und Frankreich mit 53 Milliarden Euro. Im Vergleich zum Bruttoinlandsprodukt führen aber Tschechien, Kroatien und Ungarn die Liste an.
[kliamretter.info] www.klimaretter.info/wirtschaft/hintergr...t-europas-wirtschaft

Forscher erforschen Meeresströmungen
Ein Team der University of California San Diego in La Jolla möchte mit Schwarmrobotern genauere Messergebnisse von Meeresströmungen erzielen. Die einzelnen Roboter sind ungefähr blumentopfgroß und schwimmen in einer Tiefe von bis zu 10 Metern. Sie sind mit Bojen vernetzt, welche über Akustiksignale ein dreidimensionales Bild übermitteln können. Ziel des Projektes ist, dass die Ausbreitung von Plankton, aber auch die von Ölfilmen oder giftigen Algenblüten besser vorhersehbar wird.
[Spiegel Online] www.spiegel.de/wissenschaft/natur/robote...ungen-a-1131695.html
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Ladezeit der Seite: 0.129 Sekunden